Freitag, 11.10.2019

Nach einer eher kurzen Nacht, waren beim Koffer packen am Morgen viele müde Gesichter zu sehen. Trotzdem waren sich alle einig, dass es sich lohnt diese Müdigkeit auf sich zu nehmen, da die vielen lustigen und schönen Erinnerungen an den bunten Abend viel tollen Gesprächsstoff bot. Durch die gute Vorbereitung am Abend zuvor, war schnell das ganze Gepäck aus dem Haus geschafft und die LagerteilnehmerInnen genossen das letzte Frühstück in vollen Zügen. Bereits da war allen bewusst, dass sie am nächsten Morgen den liebevoll zubereiteten Fruchtsalat und die grosse Auswahl an Getränken, Müesli und Joghurt vermissen werden. 

Trotz der anfänglichen Müdigkeit war die Motivation fürs letzte Training riesig. Alle freuten sich nochmals in den Teams Matches zu spielen. Dabei konnte man, verglichen zum Wochenanfang, viele schöne Fortschritte bei Technik und Taktik der VolleyballerInnen beobachten. Viele SpielerInnen hatten solchen Spass, dass sie kaum mehr mit dem Spielen aufhören wollten. Beim anschliessenden Auslaufen oder gegenseitigem Massieren wurde bei den Kindern und Jugendlichen Feedback zum Lager eingeholt. Die Leitenden freuten sich sehr darüber, dass die meisten Kinder nächstes Jahr wieder ins Volleylager kommen möchten und waren froh, dass es ihnen gefallen hat. Gerne also der Aufruf an alle: Macht Werbung für das Volleyballlager im 2020, welches wiederum in den Herbstferien stattfinden wird :-) (die detaillierten Infos dürfen voller Vorfreude erwartet werden). 

Somit war es leider auch schon wieder Zeit das Lagerhaus endgültig zu räumen. Die Schläge mussten geputzt, das Geschirr gezählt und die letzten Fundstücke an Kleidung verteilt werden. Zuvor gab es nochmals ein sehr beliebtes Mittagessen- die berühmten, leckeren "Wienerli im Teig" mit den süssen Kulleraugen. Die Kinder konnten es kaum erwarten Nachschlag zu holen. Noch ein letztes Mal wurde die Küchencrew und speziell die Küchenchefin Claudia von Herzen für ihren grossen Einsatz verdankt. Zusätzlich gab es noch einige spannende Infos zu der beeindruckenden Zahl an verbrauchten Lebensmittel in dieser Lagerwoche. Gelobt wurden hier auch die Esserinnen und Esser, da nur sehr selten Essensresten auf den Tellern zurückgelassen wurden. 

Während die Älteren super Arbeit im Haus leisteten und die Rekordzeit im Putzen aufstellten, konnten sich die Jüngeren vor dem Haus nochmals mit den Ludothek Sachen austoben, Volley spielen, Spiele machen oder einfach zusammensitzen und quatschen. Bei strahlendem Sonnenschein lief schliesslich die ganze Lagertruppe zum Bahnhof- ein perfekter Abschluss der schönen Lagerwoche. Müde aber glücklich reisten die LagerteilnehmerInnen schlussendlich nach Wolhusen und Malters zurück.