Gemeinsames Volleyballlager VBC Malters und Volley-Team Wolhusen


 

Vom 04. - 08. April 2016 fand für Wolhusen nach 2015 das zweite Volleyballlager statt. Gemeinsam mit dem VBC Malters fuhr die Schar wieder nach Stans, um eine Woche lang zu trainieren und zu schwitzen. Nebst dem täglichen Volleyballtraining, standen auch der polysportive Aspekt und der Spass im Vordergrund.

 

Am Montagmorgen, 04. April herrschte reger Betrieb am Bahnhof in Malters. 50 Kinder aus Wolhusen und Malters zogen gemeinsam ins Volleyballlager nach Stans. Gegen den Mittag traf die ganze Schar in der Sportanlage Eichli ein, wo das Küchenteam mit einem Begrüssungsapero wartete. Nach dem Einpuffen und dem ersten Mittagessen, standen am Nachmittag die ersten beiden Trainingseinheiten auf dem Programm. In verschiedenen Trainingsgruppen wurde auf 4 Niveaus gearbeitet. Bis zum verdienten Nachtessen wurden nochmals die vielen Ludothek-Fahrzeuge spazieren geführt, einige Juniorinnen hatten noch nicht genug Volleyball und spielten draussen weiter. Und wieder war die Kalorienzufuhr ein Highlight: Das Küchenteam brillierte mit Riz Casimir und feinen Kuchen. Dank den vielen gespendeten Preisen war die Teilnahme am Lotto begehrt und konzentriert wurden die ausgerufenen Zahlen auf dem Lottoblatt gesucht. Das Morgenspiel trieb nach der ersten Nacht den Puls in die Höhe - die gute alte Jasskartenstafette vertrieb die Schlaf- und Sandmännchen im Nu und nach dem stärkenden Frühstück ging es wieder los in die Halle. Weiter wurde an Technik und Taktik gefeilt. Bereits zeichneten sich erste Fortschritte ab. Um zwischen den Trainings ein wenig zu entspannen, suchten sich die einen den Platz an der Sonne, die etwas kleineren Lagerteilnehmer genossen die Siesta in ihren Betten mit Märlikasetten. Anschliessend nahte ein weiterer Höhepunkt: die ersehnten Lager-T-Shirts wurden verteilt und darauf folgte die Gesamtfotosession. Dann verlief das Programm zweigeteilt: während die Älteren nochmals als Volleyballerinnen aktiv waren, vergnügten sich die Kids auf dem nahegelegenen Spielplatz. Vor dem Nachtessen ging es noch zu den Bösen in den Schwingkeller. Nach dem kurzen Aufwärmen mit Purzelbaum schlagen im Sägemehl und dem Einstieg in die Zwilchhosen, wurde kurz die Theorie erklärt, dann ging es mit dem "Innerbrienzer" und "Überwurf" los. Am Schluss ging es beinahe wie an einem Schwingfest zu und her. Ausgang für die Ältesten, Postenlauf für die zweitältesten und Bettruhe für die Jüngsten - so verlief der Abend.

 

Am Mittwochmorgen war die Aufregung gross, irgendwie ist durchgesickert, dass etwas Spezielles auf dem Programm steht. Und tatsächlich, die Kids gingen am Morgen, die beiden älteren Gruppen am Nachmittag auf eine Lamatreckingtour. In kleinen Gruppen wurden die Lamas geführt und dabei ging das Wandern ganz vergessen, die ganz Schar ist ohne meckern und jammern gelaufen. Einfach wunderbar! Übrigens hat nur ein Lama gespuckt. Wer es getroffen hat? Name der Redaktion bekannt. Nach Rösti und Bratwurst zum Abendessen liessen sich die Noch-nicht-Bettreifen im umgebauten Kinosaal unterhalten.

 

Nach einer ruhigen und erholsamen Nacht wurde die ganze Schar mit einem super Frühstück auf Betriebstemperatur gebracht. Für die Kids war erneut hartes Technik Training angesagt. Die Älteren zeigten ihr Können bei einem Turnier. Während der Mittagspause wurde die Halle möbliert. Die Leiter bauten mit allem Turnmaterial einen" Mut-Tut-Gut Parcours" auf. So konnten sich am Nachmittag, nebst Training alle auf Schaukeln, Rutschen, Slackline und vielen mehr vergnügen. Bereits der letzte Abend stand bevor, nach einer gelungenen Diashow, feierte die ganze Schar spontan eine Bunker-Party. Getanzt und gesungen wurde auf den Stühlen und Tischen. An dieser Stelle darf vielleicht noch gesagt werden, bei den einen oder anderen wurde die "zu-Bett-geh-Zeit" nicht ganz eingehalten, aber es war ja auch schon Donnerstagabend.

Am letzten Tag standen viele verschiedenen Programmpunkte an: Morgensport, Packen, letzte Trainings, Lotto spielen, putzen, um nur einige davon zu nennen. Am späteren Nachmittag traten dann alle die Heimreise in Richtung Malters an. Müde, durchtrainiert, mit viel neuem Können und vielen positiven Lagereindrücken schlossen alle Eltern ihre Kinder wieder in die Arme. Noch ein kleiner Ausblick für das nächste Jahr: Sportanlage und Bunker sind bereits wieder reserviert!